Diese Seite drucken

Projekt Beet-Paten

Die Stadt Bramsche will zukünftig bei der Gestaltung und Bepflanzung öffentlicher Grünflächen stärker auf eine ökologisch wertvolle Pflanzenauswahl achten. Im Rahmen von Beet-Patenschaften sollen zudem Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit haben, nachhaltig ökologisch gestaltete Flächen in Eigenregie zu pflegen.

Insektenfreundliche Stauden sollen zukünftig die Hauptrolle bei der Bepflanzung öffentlicher Beete spielen.


Was tut die Stadt ab sofort, um öffentliche Flächen ökologisch sinnvoller zu gestalten?

Ab sofort werden bei der Planung öffentlicher Beete und Grünflächen in Neubaugebieten Aspekte der ökologischen Nachhaltigkeit in den Vordergrund gestellt, wobei Wirtschaftlichkeit und Pflegeaufwand beachtet werden müssen.

Die Stadt Bramsche erstellt Referenzbeete als Anschauungsprojekte für Bürgerinnen und Bürger, die die Patenschaft für (diese oder andere) Beete bzw. Flächen übernehmen wollen.

Dort, wo in die Jahre gekommene Beete / Flächen ohnehin neu zu gestalten sind, werden dieselben Maßstäbe hinsichtlich Ökologie und Nachhaltigkeit angelegt wie bei der Planung in Neubaugebieten. Auch hier soll bereits im Frühjahr 2018 die beispielhafte Umgestaltung eines Beetes erfolgen.

In der Stadt werden bisher ca. 30 Schalen bzw. Kübel zweimal jährlich mit einer saisonalen Bepflanzung gestaltet. Viele der Pflanzgefäße sind allerdings inzwischen abgängig. Diese werden nun ersatzlos entfernt. Die anderen werden ab sofort mit „insektenfreundlicheren“ Mischpflanzungen gestaltet.

Welche weiteren Flächen könnten sukzessive (um)gestaltet werden?

    Flächen, die von den Ortsbürgermeistern benannt werden
    Flächen, für die sich ehrenamtliche Beet-Paten melden

Welche Voraussetzungen müssen öffentliche Grünflächen und Beete erfüllen (außer o.g. Flächen in Neubaugebieten bzw. von Stadt ausgewählten Referenzflächen), um im Rahmen des Projektes zeitnah umgestaltet zu werden?

Für grundsätzlich in Frage kommenden öffentliche Beete besteht ein festgelegtes Mindestalter von etwa 20 Jahren. Flächen, die neuer und noch „gut in Schuss“ sind, sollten nicht umgestaltet werden – es ist auch aus ökologischer Sicht nicht sinnvoll, gesunde Pflanzen dort zu entsorgen. Es besteht aber die Möglichkeit einer Einzelfallprüfung durch die zuständige Mitarbeiterin des FB 4, wenn Nachbarschaften sich melden, um Beet-Paten zu werden.

Handelt es sich um kleine Einzelbeete z.B. in Siedlungen, sollten mehrere Beete gleichzeitig umgestaltet werden, um den städtischen Betriebshof effizient einzusetzen und einen übersichtlichen Pflegeplan (Beete mit Beet-Paten müssen ausgeklammert werden, Situation muss übersichtlich bleiben für Betriebshof und Dienstleister) erstellen zu können.

Insbesondere als Nahrungsquelle für Bienen sind blühende Stauden unverzichtbar.



Rahmenbedingungen für die Umgestaltung / Vorgehensweise

Bürgerinnen und Bürger können sich mit dem Wunsch, Beet-Pate zu werden, bei Frau Silke Nestler melden (Raum O 57, Telefon 05461 / 83 - 162, Mail silke.nestler@stadt-bramsche.de). Als zuständige Projektbetreuerin prüft Frau Nestler die grundsätzliche Eignung des genannten Beetes. Ist die Umgestaltung sinnvoll, erstellt Frau Nestler einen Pflanzplan. Der städtische Betriebshof entfernt die alte Bepflanzung und tauscht evtl. den Boden aus. Anschließend führt der Betriebshof bzw. ein beauftragter Fachbetrieb die Neubepflanzung aus. Nach Möglichkeit wird der Beet-Pate dabei einbezogen.

Wer eine Beet-Patenschaft übernimmt verpflichtet sich, mindestens für die ersten drei Jahre die Pflege des Beetes zu übernehmen. Die Patenschaft kann und sollte aber darüber hinausgehen. Für den Fall, dass nach drei Jahren kein Interesse zur weiteren Pflege besteht, sollte der Unterhalt des ökologisch nachhaltig bepflanzten Beetes nicht aufwändiger sein als bei einem konventionell bepflanzten Beet.

Beteiligung der ehrenamtliche Initiative "Runder Tisch Natur"

Der "Runde Tisch Natur" ist eine von vier ehrenamtlichen Arbeitsgemeinschaften ("Vielfalt ist Mehrwert“, „essBar für alle“, Natur AG Bramsche und Natur AG Sögeln) ins Leben gerufene Initiative, die sich für ökologische Vielfalt in Bramsche engagiert. Die Initiative unterstützt die Stadt Bramsche bei der Umsetzung des Projektes "Beet-Paten".


    Bereitschaft zur fachlichen Beratung

    Unterstützung bei der Anwerbung freiwilliger Unterstützer (Beet-Paten und HelferInnen an Aktionstagen)

    Evtl. Schulungen / Anleitung für / von Ehrenamtlichen bei Beet- und Pflanzenpflege

    Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit für das Projekt


Nach ökologischen Gesichtspunkten gestaltete Staudenbeete sind nicht nur eine Bienen-, sondern auch eine Augenweide!